Vorhänge als wichtiges Gestaltungselement

Mit dem richtigen Vorhang

Mit dem richtigen Vorhang können Sie die Wirkung Ihres Raumes gezielt beeinflussen. Ohne die Durchführung einer Renovierung oder architektonischer Umgestaltung, lässt sich mit dem richtigen Stoffen das Ambiente eines Raumes, seine Form, Strenge und Wohnlichkeit grundlegend verändern. Zum Beispiel gibt ein großer, schwerer Vorhang einem kleinen Fenster viel Betonung, verleiht dem Raum mehr Kontur und Ruhe. Während ein leichter, transparenter Vorhang einer geometrischen Architektur zu mehr Dynamik und Vitalität verhelfen kann. Ganz gleich, was Sie mit einem Vorhang erreichen wollen, ob er effektiven Sicht- und Sonnenschutz bewirken oder zur innenarchitektonischen Vollendung und Finesse beitragen soll - in jedem Fall lohnt sich ein Blick auf die große Auswahl an Vorhangarten, Formen und Materialien.

Der richtige Vorhang für den richtigen Raum

Große Flächenvorhänge erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, da sie effizienten Sicht und Sonnenschutz gewährleisten und individuell auf den Raum zugeschnitten werden können. Die großen, glatten Stoffbahnen können mit kreativen Druckmustern versehen oder auch klassisch einfarbig gewählt werden.

Die Farbe eines Vorhangs hat, neben der Form, der Vorhangart und dem Material, einen enormen Einfluss auf die Raumwirkung. Entscheiden Sie sich beispielsweise für einen warmen Ton (rot, orange, gelb, terracotta, ocker oder siena), haben Sie die Möglichkeit Ihren Raum mit Sonne, Heiterkeit und Energie zu füllen. Diese Farben sorgen jeden Morgen für ein vitalisierendes Lebensgefühl. Fällt Ihre Wahl auf die kälteren Farbtöne (blau, türkis, grün, cyan oder aquamarine) hauchen Sie Ihrem Zuhause etwas Frische ein und zugleich etwas beruhigendes.

Für effektiven Sonnenschutz, wählen Sie einen Verdunkelungsvorhang aus einem dichten, dunklen Stoff. Diese Art von Vorhängen tragen auch zur Wärmeisolation bei und können ebenfalls als blickdichter Raumteiler verwendet werden.

Wenn es um möglichst flexiblen Sicht- und Sonnenschutz geht, eignen sich Schiebe und Übergardinen hervorragend. Für kleine Fenster oder Fenster in Obergeschossen eignen sich auch praktische und platzsparende Panneaux und Scheibengardinen, die traditionell aus Spitze, aber auch aus kreativen Stoffmustern und Drucken bestehen können. Besonders in Küchen-, Bade- und Kinderzimmerfenstern sind solche Sichtschutzlösungen äußerst praktikabel und beliebt. Zu dieser Kategorie gehören auch die wieder in Mode gekommenen Fadengardinen, die sich besonders für Terrassenfenster- und Türen eignen und einen effektiven Sicht- und Sonnenschutz leisten.

Perfekte Handhabung durch die richtige Technik

Ob Meterware oder Fertiggardine den Anforderungen des Raumes, sollte die Vorhangart sowie die Praktikabilität eines Vorhangsystems, entsprechen. Verschiedene Aufhängungssysteme gewährleisten dabei nicht nur eine gute Funktionalität, sondern sind zugleich ein wichtiges Stilmerkmal: zu einem klassischen, floralen Muster im Landhausstiel zum Beispiel, erscheint eine Aufhängung an Schlaufen, Bändern oder Ösen äußerst passend.

Ein moderner, einfarbiger Vorhang lässt sich auch gut und funktional an einer Gardinenschiene oder mit einem Tunnelzug befestigen. An kleine Kunststoffrädchen, die in einem Schienenlauf geführt werden, kann eine Gardine so aufgehängt werden, dass das Führungssystem optisch in der Decke verschwindet.

Es besteht auch die Möglichkeit, die Befestigung hinter einer, bereits im Trockenbau zu beachtenden, Blende verschwinden zu lassen. Besonders bei moderner Architektur ist dies eine fortschrittliche und elegante Lösung.

Für die klassischen Systeme gibt es ein großes Sortiment an Gardinenstangen aus Holz, Messing und Edelstahl in unterschiedlichen Farben und Formgebungen und mitunter reizvollen Verzierungen. Der Möglichkeit zum Kombinieren sind keine Grenzen gesetzt.

Die Besonderheit des Materials

Für welchen Vorhang Sie sich auch entscheiden, die letztendlich größte Wirkung geht vom gewählten Material aus, welches nicht nur die Optik, sondern auch die Lichtdurchlässigkeit und den Fall eines Vorhangs bestimmt.

Hier erhalten Sie einen kleinen Überblick über die wichtigsten Stoffe und Webarten: Baumwolle stellt sich als ein in der Verarbeitung flexibles Naturprodukt dar, welches für Vorhänge von unterschiedlicher Stärke und Dichte verwendet wird. Ein Anteil von Polyester bewirkt dabei weniger Knitterbildung und sorgt damit für einen schöneren Fall des Vorhangs. Vorhänge aus reinem Polyester sind eine beständige und besonders pflegeleichte Variante, das ebenfalls synthetisch hergestellte Polyacryl verfügt außerdem über eine große Leuchtkraft und Farbintensität.

Für Scheiben-Gardinen, die traditionell aus handgefertigter Spitze bestehen, wird heute vor allem Makramee verwendet, eine maschinell gefertigte Spitze, die in unterschiedlichsten Mustern und Motiven erhältlich ist. Zu den leichten transparenten Stoffen gehören die zart glänzende Sablé,

das edle, fließende Satin und der hochtransparente Organza. Vorhänge aus diesen Materialien sorgen stets für ein helles, lebendiges und edles Raumgefühl. Voile ist ebenfalls ein lichtdämpfender, leichter Stoff, der mit einem zarten Faltenwurf für unaufdringliche Farbwirkung sorgt, ähnlich wie der leichtere Ausbrenner, ein aufwändig hergestellter Stoff mit regelmäßig eingearbeiteten, transparenten Durchbrüchen.

Eine rustikal-edle Lösung ist Scherli, ein halbtransparenter Stoff, in den in regelmäßigen Abständen dickere Fäden eingewebt sind, und der deshalb mit schönen, traditionellen Mustern aufwarten kann.

Für schwere, dichte Vorhänge zum optimalen Lichtschutz eignen sich vor allem der glänzende, gewachste Chintz und die samtige, voluminöse Chenille. Stoffe der Kollektionen der Marken Romo und Kvadrat haben sich dabei als qualitativ besonders hochwertig und von guter Belastbarkeit und spürbarer Wertigkeit erwiesen. Stöbern Sie in der Vielzahl unserer Stoffe und Vorhänge und wählen Sie aus dem großen Angebot an Formen, Farben und Materialien den richtigen Vorhang für ihr Wohnvorhaben!